Sie sind seit März 2004 Besucher Nr.

Ins Gästebuch eintragen

Gästebuch ansehen

Advent 2001

Advent 2001

02 Bedenken

Vierundzwanzig Worte nur?
Ich weig're mich, da bleib ich stur.
Obwohl - wenn man es recht bedenkt,
bekommt man dabei Zeit geschenkt.
   OK, schon eingelenkt !

dichtet M. S.

01 Anfangen

24 eMails – für uns ist jetzt ADVENT
24 Verse* kommen auf euch jetzt zu   *o.ä.
24 Türchen – öffnet sie in Ruh’!

03 Schmücken

Schon Weihnachten?

Wenn ich was zu sagen hätte,
es eines nicht mehr geben täte:
Ich halte nichts von dem Zinnober -
Weihnachtsschmuck schon im Oktober!...

schreibt D.K.

06 Finden

Nikolaus zog
seinen Stiefel aus.
Fand drin zerpatscht
völlig zermatscht
einen Dominostein.
Den hatte sein Ren
ungesehn
da versteckt
letzes Jahr.
Ob er schmeckt?

überlegt B.S.

 

04 Vorbereiten

RORATESONG
WITHADVENTSGONG

KAUFZIMTSTAR
YOUSHOPPERSCHARR

KERZCANDLE
PLEASEWANDEL

WEIHNACHTSROOM
POINSETTIABLUM

TINSELKITSCH
GRUNDESWHICH

CHEAPGLÜHWEIN
HALLELULINE

CAROLLINGHEIß
SPEKULATIUSPRICE

GEMÜTLICHSTHOUGHT
HALLOWEDORT

ERWARTUNGSFEAST
TO SAY THE LEAST

Advent’s Poemfrom and by S. V.
21 Words

10 Fühlen

Wenn ich eine Kerze sehe, schenkt sie mir das Gefühl von Wärme,Geborgenheit.
Wenn ich eine Kerze sehe spüre ich aber auch die Angst, die Angst, dass sie umkippt und alles andere anzündet.
Wenn ich an Gott denke fühle ich mich sicher, geborgen. Ich fühle aber auch die Angst, dass Gott mich nicht mehr liebt.
Aber Gott sagt zu uns:" Ich gebe dir Sicherheit. Ich liebe dich so wie du
bist. Du bist mein Kind. Ich beschütze dich, ich lasse dich nicht allein.
Denn du bist mein Kind und ich liebe dich so wie du bist."
Es ist schön zu wissen das immer jemand bei dir ist.

von A.B.

 

12 Ausruhen

Die Bank

Sie dient dem Ausruhen
Sie bietet Schutz
Man kann sich daran anlehnen
Man kann sich darauf setzen
Und so das Drumherum genießen

 

von S.B.

 

09 Leuchten

 

 k
       erz         e
 brennt
 brennt
 brennt
 brennt
 brennt

 

       |
     kerze
     aus

 

von N.S.

 

11 Gehen

zum advent
muss ich erst mal losgeh'n
aber wohin?
wann gehe ich los und
in welche richtung?
und wenn ich da bin -
was dann?

 

M.S.

 

13 Erwarten

Nacht und Tag

sonnenahnender
purpurner Schrei,
Tagspuren
tollen seltsam
golden kühl
um Erinnerungen,
Schmerz fliegt
schwarznackt
in die Leere

Die Nacht
bereitet
den Tag.

 

P. v. F.

14 Wünschen

Möge dann und wann der Himmel über deine Schwelle treten

wünscht uns L.S.

 

15 Staunen

Winter

's ist kalt.
Im Wald
hocken
Flocken
aus Schnee.
Der See
versteckt,
zugedeckt.
Weiße Pracht!
zu selten lacht.
Und dahinter ?
Winter.

 

von A.W.

 

17 Singen kann man nie genug

Ihr Kinderlein kommet, oh kommet zu zwei'n.
Dann sind die Eltern niemals mehr allein.
Doch bitte nicht alle, alle Jahre wieder,
sonst gehet der Muskelkater nimmer wieder.

von U. B. mit C&F (beide geb. am 30.12.00)

 

16 Singen

Was macht die Katze im Advent?
Frisst und pennt!
Doch tief in der Nacht
singt leis sie vom Dach:

Ihr Kinderlein, kommet .....

 

beobachtet M. W.

 

18 Backen

Preisrätsel

spekulatiuskugeln
vanillepunschkuchen
butterherzengebäck
rumzitronenkartoffeln
zimtmarzipansterne
gewürzkipferlplätzchen
heidestollenlebplätzchen
herzenchristsand

Welche Plätzchensorten verbergen sich in dieser Gebäckmischung?

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir eine Kostprobe.Adventskalender

24 Ankommen

 

da erreichte uns doch am Vorabend des 4. Advents noch ein Fragment, das für den Abschluss (auch ohne die letzten beiden Zeilen, die uns so sehr schmeicheln, dass wir uns sofort eine passende essenseinladung überlegen) so gut geeignet ist, dass ihm Ilonas Beitrag leider weichen musste, weil wir den schon mal hatten (wer sich aber für Lametta interessiert und sich nicht erinnert, kann gerne noch mal nachfragen).

Die letzten paar Worte hat Mario:

 

O S T E R F E U E R

Prolog

 

Vierundzwanzig Worte nur?
Von Dichterfreiheit keine Spur?
Welch niederträchtiges Ansinnen!
Wie soll so Poesie beginnen?
Ist nicht Advent die Zeit der Muße?
Oh Regelwerkler, tuet Buße!
(Einhundert werden wohl nicht reichen
- der Frage- und Ausrufezeichen !)
Ich seh’ ihr schweigt verdient in Demut?
Wohlan, so lasst uns Dichten bis es wehtut!

Alljährlich zur Adventszeit ist es
(draußen wird’s dunkler und meist pisst es)
dass Manche / Mancher Dinge preist
auf die Sie / Er ansonsten verzichtet.
Kerzenlichter, Chorgesang,
Heimatdichter, Kirchengang,
Weihnachtswichtel, Glockenklänge
Und natürlich: Einkaufsenge!
All dies erscheint so attraktiv
Weil’s besser ist als Stubenmief,
der winters allenthalben dräut,
weil man die Tür zu öffnen scheut.
Im Frühling käm’ da niemand drauf
- da gibt’s Verlockungen zuhauf.
Kein Mensch beschäftigt sich mit Dichten
Ist doch so Vieles zu verrichten.
So ist der Frühling daran schuld
(vermittels uns’rer Ungeduld),
dass das Pendant zum Advent fehlt,
vor Ostern Keiner Tage zählt.
Nix mit: „Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier ...“
So ruhige Verse fehlen hier.
Oder habt ihr schon mal vernommen
während die Osterfeuer glommen
„Erst glimmt es, dann beginnt’s zu glostern
und wenn es brennt, dann ham wir Ostern.“?

Epilog

Adventskranz oder Osterfeuer
- wenn’s falsch abbrennt, dann wird es teuer.
So lässt sich wohl ein Bogen schlagen
Vom Advent zu den Ostertagen.
Der Dichter teure Worte findet
Und seinen Gönnern Kränze windet.
Denn schon seit jeher ist es Brauch,
dass Dichter unter and’rem auch
diejenigen mit Liedern preisen
die gönnerhaft mit Lob und Speisen
sie huldvoll an der Tafel dulden
und warten auf des Dichters Schulden;
Schon heißt es: „Junge laß die Faxen,
laߒ was Gereimtes rüberwachsen !“
Wohlan:

Lang schallt’s im Kreis Euskirchen noch:
„Familie Sina lebe hoch !“

 

 

20 Lösen

 

Liebe Adventskalenderleserinnen und -leser, the winner is:

 

Hallo Birgit,

Wieso Plätzchensorten???

Es ist:

zitronensterne -- beliebte Dekoration bei Cocktails
butterkuchen -- Rodonkuchen aus Rührteig
marzipanpunsch -- wird winters sehr gerne in Lübeck getrunken, bei uns weniger verbreitet
vanille zimt -- gewürz
spekulatius -- ein Ausdruck für jemanden, der an der Börse durch
Kursveränderungen Geld machen will
rumkugeln -- ein Verb
sandstollen -- bevor man auf die Idee kam, Sand in Gruben oder an Stränden zu deponieren war dies der bevorzugte Ort
christheide -- ein religiöser Wendehals
kartoffelnherzen -- findet man, wenn man den Kartoffeln die Augen nur tief genug aussticht
plätzchengebäck -- ein Pleonasmus
plätzchen leb -- bisher meist vergebliche Aufforderung
herzenkipferl -- bayerischer Ausdruck für Herzklappe

 

Da ich aber trotz der irreführenden Aufgabenstellung das Rätsel gelöst habe, werde ich gerne das ein oder andere Plätzchen probieren ;-)

Gruß Andi

 

 Lieber Andi, herzlichen Glückwunsch, wenn deine herzenkipferln es zulassen, darfst du zur belohnung natürlich gerne in unserem sandstollen rumkugeln - und selbstverständlich reichen wir dazu das entsprechende plätzchengebäck inclusive zitronensterne. wir freuen uns auf deinen besuch!